Die tiefen Wurzeln von “Neuer Arbeit” (New Work) – Frithjof Bergmann

Arbeit, die man wirklich, wirklich will
“Neue Arbeit” (New Work) ist ein Begriff, der sich in den letzten Jahren recht modisch in den Online Medien und im Employer Branding eingenistet hat. Er wird assoziiert mit Digitalisierung, Agilität, verteilter Arbeit, Innovation, Work-Life Blending, aber auch kreativen Bürolandschaften mit Fitness- und Entspannungsbereichen. Das Zukunftsinstitut hat New Work zum Megatrend erkoren.

Die tiefen Wurzeln des New Work gehen zurück auf Frithjof Bergmann. 1930 geboren, in Österreich aufgewachsen, 1949 in die USA emigriert schlug er sich dort zunächst als Tellerwäscher, Preisboxer, Fließband- und Hafenarbeiter durch. Später studierte er Philosophie in Princeton und bekam 1958 eine Professur für Philosophie an der University of Michigan. Selbstversorgung war ein existenzielles Thema für ihn, die er auch zwei Jahre lang am Lande in New Hampshire praktizierte und dann als mühsam und impraktikabel verwarf. Er setzte sich aber intensiv mit Möglichkeiten von “Fabrikatoren”, in heutiger Sprache 3-D Drucker, auseinander. Diese sollten instrumentell die Autonomie und Freiheit des Individuums unterstützen. Zentrale Werte der “Neuen Arbeit” sind Selbstständigkeit, Freiheit und Partizipation an Gemeinschaft.

New Work Center
Die konzeptionellen Wurzeln von New Work gehen auf die 1970er Jahre zurück. In den 1980er Jahren durchlebte die USA die erste große Automobilkrise wobei Flint, ein Zentrum der Automobilproduktion hart davon getroffen wurde. Zehntausende Menschen sollten Ihre Arbeit verlieren. General Motors (GM) überlegte jeden zweiten Mitarbeiter freizusetzen. Frithjof Bergmann wurde als Berater hinzugezogen. Auf sein Anraten wurden folgende Maßnahmen gesetzt. Die Mitarbeiter von GM sollten sechs Monate arbeiten und sechs Monate „frei” haben. In den sechs „freien“ Monaten hatten sie nicht einfach Urlaub, sondern sollten sich unterstützt durch das New Work Center neue berufliche Perspektiven entwickeln. In einem stark dialogischen Prozess anhand des Leitthemas „Arbeit, die man wirklich, wirklich will“ zu suchen und zu finden wurden die Arbeiter unterstützt. Mit der individuellen Beantwortung der Frage, klärte sich die eigene Identität, neue berufliche Perspektiven wurden gesucht und gefunden. Das Modell der New Work Center wurde dann in den nächsten Jahrzehnten von Frithjof Bergmann auch in Afrika und Asien (Schwerpunkt Indien) in Projekten umgesetzt.

Warum das Interesse an den tiefen Wurzeln der Neuen Arbeit?

Frietjhof Bergmann und sein Konzept der Neuen Arbeit blieb jahrzehntelang relativ unbeachtet. In den letzen Jahren holte man ihn auf die Bühne und zitiert ihn gerne. Dies geschieht parallel zur Sorge vieler, dass die Digitalisierung in den nächsten 10-15 Jahren zu massiven Veränderungen am Arbeitsmarkt führen wird. Auch die Automobilindustrie ist durch die Umstellung auf Elektrische Fahrzeuge, die weniger komplex in der Fertigung sind, davon betroffen. Es wird voraussichtlich nicht so dramatisch wie in der Studie von Frey und Osborne aus dem Jahre 2013 kommen wird. Diese prognostizierten hier ja Werte zwischen 35% (UK) und 47% (USA). Und dennoch, der Arbeitsmarkt ist im Umbruch. Mitarbeiter mit neuen Skill-Sets sind gefragt. Es ist zu erwarten, dass im Verhältnis weniger Menschen einen klassischen Vollzeitjob (40 Stunden, Tage die Woche) haben werden. Neue Beschäftigungsverhältnisse nehmen zu. Berufsfelder ändern sich grundsätzlich. Viele Menschen werden ihre Qualifikationen den Markterfordernissen anpassen müssen. Karriereverläufe gestalten sich neu.

In diesem Kontext lohnt es sich, dass Thema Neue Arbeit jenseits von Kickertischen und coolen Arbeitsumgebungen zu studieren.

Ich möchte Sie einladen die folgenden drei Medien anzusehen:
PODCAST
Michael Trautmann und Christoph Magnussen sprechen mit Frithjof Bergmann über Arbeit im Allgemeinen und darüber, warum die Lohnarbeit nicht die Lösung ist. Sie sprechen über die Armut der Begierde, über einen Fließbandarbeiter, der ein Yogastudio aufgemacht hat und immer wieder über die große Frage, was wir eigentlich wirklich, wirklich wollen. Der Podcast dauert fast 3 Stunden ist aber lohnenswert für alle die ein tiefes Verständnis bekommen wollen.”
On the Way to New Work – Podcast #100 mit Frithjof Bergmann, “Godfather” of New Work“

Video
Der Erfinder und Urheber von New Work, Prof. Dr. Frithjof Bergmann, hält auf der New Work Experience 2017 in Berlin eine sehr bewegende Key-Note zu seinem Verständnis der neuen Arbeitswelt.
NWX17 – Prof. Dr. Frithjof Bergmann auf der XING New Work Experience 2017

Quellen – Links
(2019). On the Way to New Work – Podcast #100 mit Frithjof Bergmann, “Godfather” of New Work Retrieved from https://soundcloud.com/onthewaytonewwork/100-mit-frithjof-bergmann-godfather-of-new-work

Dandaneau, S. P. (1996). Town Abandoned, A: Flint, Michigan, Confronts Deindustrialization: State University of New York Press.

Frey, C. B., & Osborne, M. B. (2013). The Future of Employment: How Susceptible are Jobs to Computerisation. Oxford Martin School. Oxford. Retrieved from http://www.oxfordmartin.ox.ac.uk/downloads/academic/The_Future_of_Employment.pdf

Ford, M. (2015). The Rise of the Robots : Technology and the Threat of Mass Unemployment: Oneworld Publications.

Frithjof Bergmann. Wikipedia Retrieved 14. April 2019 https://de.wikipedia.org/wiki/Frithjof_Bergmann#New_Work

New Work. Zukunftsinstitut Retrieved 14. April 2019 https://www.zukunftsinstitut.de/dossier/megatrend-new-work/

XING. (2017). NWX17 – Prof. Dr. Frithjof Bergmann auf der XING New Work Experience 2017.   https://m.youtube.com/watch?v=29IoGFD86QM#dialog

XING. (2018). NWX18 – Prof. Dr. Frithjof Bergmann – New Work, New Work Culture.  Retrieved 14. April 2019 https://m.youtube.com/watch?v=Runf2hsnWRo